Das Haus ist in seiner Hüllkubatur von der baurechtlich maximalen Ausnutzbarkeit des Grundstücks bestimmt. 
Thema für die plastische und organisatorische Gestaltung ist die Durchwegung des Grundstücks und des Gebäudes in Ost-West Richtung. 
Der einfache Rohling wird den Erfordernissen des Aussen- und Innenraums entsprechend auf Eingangsseite und Gartenseite modelliert. Die Fassadenöffnungen an den Gebäudeecken folgen attrakiven Fernblickachsen in die Umgebung.
Die Durchwegung im Inneren des Gebäudes führt durch Raumverschwenkungen bis hin zur abschliessenden Aussicht auf den nahegelegenen Bodensee.
Die Steinverkleidung der Fassade ist vorgesehen in Valser Quarzit.

185 m² Bgf

Haus F
Steckborn
2009