Die Fortführung der bestehenden Blockrandbebauung wird als ein Setzen von städtischen ´Häusern´ interpretiert, die als einzelne Adressen lesbar sind und die Baumasse entlang des Straßenverlaufs in maßstäbliche Segmente gliedern. Die Bauten bilden durch plastisch prägnante Eingangsbereiche und mittig aufstrebende Fassaden einen Rhythmus, der in der oberen Gebäude-Kontur durch die Staffelungen im vorletzten und letzten Geschoss ausformuliert wird.
Die beiden thematischen Abschnitte ´Wohnen´ und ´Betreutes Wohnen´ sind dabei so gesetzt, dass der Durchgang zum rückwärtigen Park als Platzbereich aufgeweitet werden kann.
Zum Park sind Wohnhöfe ausgebildet, die in ihrer kleinmaßstäblichen Ausprägung auch geschützte, halbprivate Außenräume mit entsprechenden Gartenanteilen ermöglichen.

11.000 m² Bgf, 86 Wohneinheiten

Stengelhof
Mannheim
2014